Mein Name ist Teresa Asple, und ich bin seit nahezu dreißig Jahren als Übersetzerin tätig. Ich übersetze ein breites Spektrum an Texten in Fachgebieten wie humanitäre Hilfe und Entwicklungshilfe, IT, Finanzen, Personalwesen und Recht. Normalerweise arbeite ich direkt mit dem Kunden zusammen, was der Qualität zugutekommt.

Ich habe einen Abschluss in Übersetzungswissenschaft der Dublin City University und begann mein Berufsleben bei der KfW Entwicklungsbank in Frankfurt am Main, wo der Bereich der Entwicklungszusammenarbeit mein Interesse weckte. Danach wechselte ich zur heutigen GIZ und war dort als Übersetzerin und Koordinatorin im Sprachendienst tätig. Die GIZ ist im
Auftrag der deutschen Bundesregierung tätig und lenkt die staatliche Förderung von Projekten zur Unterstützung von Übergangs- und Reformprozessen in Entwicklungsländern. Nach der GIZ ging ich zu SAP, wo ich intern als Übersetzerin im IT-Bereich arbeitete, bevor ich mich in technischer Dokumentation weiterbildete und als Informationsentwicklerin im
CRM Vertrieb eingesetzt war. Außerdem wurde ich zertifizierte Lektorin für das Zentrallektorat von SAP.

Nach fast zehn Jahren in Deutschland kehrte ich wieder nach Irland zurück, wo ich seit 2001 als freiberufliche Übersetzerin tätig bin. Großes Interesse habe ich an Entwicklungshilfe. Ich habe einen Kurs in Entwicklungshilfe am Kimmage Development Studies Centre belegt. Hierdurch habe ich einen guten Einblick in aktuelle Fragen der Entwicklungspolitik erhalten, wie zum Beispiel Migration und Flüchtlingskrise, die nun schon seit einigen Jahren die Schlagzeilen bestimmen.

Ebenso habe ich eine Fortbildung zu Menschenrechten absolviert, die sich mit Geschichte und Philosophie der Menschenrechte und Möglichkeiten zur Beseitigung von Menschenrechtsverletzungen befasste.
Ich halte mich auf dem Laufenden, was Entwicklungen in der computergestützten Übersetzung und in anderen wichtigen Themen betrifft, und bin Mitglied im Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ).